Vorlesen

Aktuelle Auswirkungen

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu den geltenden Hygiene- und Besuchsregel oder auch eventuellen vorübergehenden Einrichtungsschließungen für alle unsere Arbeitsbereiche.

Distanzierungskennzeichnung

Coronavirus-Information

Erstellt: 21.01.2022

Die Lafim-Diakonie hat alle Beteiligte in ihren Einrichtungen umfangreich zu allen Vorsorge- und Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona Virus informiert.

Für die jeweiligen Gesellschaften und die Verwaltungen sind die Empfehlungen und Maßnahmen zum Umgang mit der Situation erstellt und eingeleitet. Ein Krisenstab wurde gebildet, der im Bedarfsfall informiert und aktiv wird.
Es gibt einen permanenten Austausch mit den örtlichen Gesundheitsämtern und Landkreisen / kreisfreien Städten.
Die Empfehlungen des Robert Koch Institutes sind weiterhin Grundlage unseres Handelns (www.rki.de).

Einen Überblick über die geltenden Corona-Regeln finden Sie auch über das Koordinierungszentrum Krisenmanagement in Brandenburg.

Die Internetseite der Diakonie Deutschland wird ständig aktualisiert und kann ebenfalls für weitere Informationen genutzt werden (Link)

Mehr lesen

Bereich Altenhilfe

Erstellt: 21.01.2022

Helfen Sie mit, sich selbst und andere zu schützen.

Auffrischimpfungen, auch Booster-Impfung genannt!
Corona-Auffrischimpfungen für alle, deren vollständiger Impfschutz mehrere Monate zurückliegt, werden an unterschiedlichsten Orten (Impfzentren, Hausarztpraxen, Impfbusse, Einkaufscentren… ) angeboten und sollten so schnell wie möglich in Anspruch genommen werden.
Die Wirkung der Impfungen lassen leider schneller nach als bislang gedacht. Deshalb wird mittlerweile eine frühere Booster-Impfung von der ständigen Impfkommission des Robert Kochinstitutes / STIKO) empfohlen.

Aktuelle Informationen, Fragen und Antworten zur Corona-Impfung
Sascha Lobo, ein Redakteur vom Spiegel, erläutert, warum man sich impfen lassen sollte, und widerlegt die häufigsten Vorbehalte mit vielen Verlinkungen zu Quellen und weiteren Hintergrundinfos: https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/coronavirus-warum-soll-ich-mich-impfen-lassen-kolumne-a-d3dce470-91ab-432e-acc0-51a4db8c1edf
Ranga Yogeshwar erklärt in einem Video, warum Impfen einfach schlau ist: https://www.youtube.com/watch?v=gT9z-l77ZYk
Eins zeigt uns die aktuelle, vierte Welle ganz deutlich: Einen besseren Schutz als das Impfen gibt es nicht – nicht vor einer Infektion generell, aber doch vor sehr schweren Erkrankungsverläufen!
Unsere Einrichtungsleitungen sind weiter sehr aktiv, um die Organisation und Durchführung zügig zu planen, sofern nicht bereits geschehen, so dass allen Impfwilligen aus der Bewohner- und Mitarbeiterschaft ein Impfangebot unterbreitet wird.

 

Evangelische Seniorenzentren

Aktuell besteht in keinem unseren Seniorenzentren ein absolutes Kontakt- und Besuchsverbot.
Trotz einer der sehr guten Impfquote in der Bewohner- und Mitarbeiterschaft müssen auch wir bedauerlicherweise immer wieder Einträge in unseren Häusern feststellen, die leider zu Impfdurchbrüchen und Neuinfektionen führen. Das kann zeitweise Einschränkungen im Besuchsverkehr mit sich bringen, wenn zur Feststellung von symptomatischen Verdachtsfällen und/oder Positivtestungen gemäß unserer Teststrategie kommt. Auf Grund der rasant steigenden Neuinfektionen muss die Situation täglich neu bewertet werden.


Handlungsempfehlungen zur allgemeinen Besuchsregelung

Die aktuell geltenden gesetzlichen Verordnungen und Regelungen der Länder Brandenburg und Sachsen-Anhalt unterliegen auf Grund der noch immer hohen und z. T. territorial unterschiedlich  steigender Inzidenzwerte stetiger Veränderungen.
Wir bitten Sie daher, sich im Vorfeld über den aktuellen Stand und die regionalen gesetzlichen Besonderheiten zu informieren.

Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete!

  • Es sollten unnötige physische Kontakte vermieden werden. Die aktuelle SARS-CoV-2- Eindämmungsverordnung begrenzt Besuche auf höchstens 2 Personen pro Tag. Es gelten weiterhin die allgemeinen Abstands-, Kontakt- und Hygieneregeln und die Tragepflicht einer FFP2 -Maske für alle Besucher:innen im gesamten Gebäude.
  • Sofern bei den regelmäßigen Schnelltestungen der Bewohner- und / oder Mitarbeiterschaft positive Ergebnisse zu verzeichnen sind, behalten wir uns vor, das Besuchsrecht teilweise oder gänzlich einzuschränken. Es ist deshalb ratsam, sich vor dem geplanten Besuch über die aktuelle Situation zu erkundigen und sich anzumelden!
  • Der Zutritt ist nur für geimpfte, genesene und getestete Personen erlaubt – das besagt die 3G-Regel, die gemäß aktueller SARS-CoV-2-UmgV und RKI Empfehlungen für alle Einrichtungen verbindlich ist. Weiterhin durchgeführt werden die Dokumentation zur Kontaktnachverfolgung und die Symptomkontrolle.
  • Sollten Sie bei Ihrem Besuch nicht über einen zwei- oder dreifachen Impfschutz oder Genesenen-Nachweis verfügen oder keinen aktuell ausgestellten Negativtest (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Testnachweis (nicht älter als 48 Stunden) vorlegen können, bitten wir Sie sich unbedingt vor dem Besuch anzumelden, damit die Durchführung der POC-Testung zeitlich eingerichtet und organisiert werden kann
  • Nutzen Sie, wann immer die Möglichkeit besteht, Testzentren /-stationen, oder Apotheken. Sie unterstützen und entlasten damit das Pflegepersonal, vermeiden Wartezeiten und haben somit mehr Zeit für Ihren Angehörigen.
  • Wir empfehlen ebenfalls, zum Schutz aller das Tragen einer FFP 2 Maske auch in den Zimmern und das der Abstand von 1,5 Meter eingehalten wird.
  • In den Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über dem Wert von 100 liegt, ist von Besuchen durch Kinder und ungeimpften Jugendlichen abzuraten bzw. individuell abzustimmen. Insgesamt sollten die Besuche auf möglichst wenige Bezugspersonen reduziert werden. Des Weiteren werden alle Besucher:innen getestet, unabhängig vom  Impfstatus!
  • Die Hygieneregeln sind strikt einzuhalten und der regelmäßige Austausch der Raumluft durch Frischluft muss gewahrt werden.

Tagespflegen

Alle Tagespflegen befinden sich im Regelbetrieb.
Alle geltenden Hygiene-, Sicherheits- und Abstandsregelungen bleiben von vom Impfstatus des Tagesgastes unberührt.  Alle Tagesgäste und Mitarbeitende werden täglich auf Symptomfreiheit befragt und getestet.

Mehr lesen

Bereich Behindertenhilfe

Erstellt: 01.12.2021

Besuche in den Wohnbereichen sind wieder möglich. Voraussetzung sind ein Nachweis über negative Testung, Impfung oder Genesung. Im Quarantänefall kann der Zugang untersagt werden.

Die Arbeits- und Förderbereiche der Werkstätten arbeiten im Regelbetrieb. Nach positiven Testfällen in der Werkstatt werden die Personen sofort separiert und zum PCR-Test entsendet.

Die Berufsbildungsbereiche von Fliedners arbeiten im Regelbetrieb.

Die Kontakt- und Beratungsstelle (KBS) Lichthof steht Ihnen weiterhin telefonisch, aufsuchend und mit individuellen Angeboten zur Verfügung. Besuche sind an jedem Werktag zu den bekannten Öffnungszeiten möglich. Bitte melden Sie grundsätzlich mindestens einen Werktag vorher Ihren Besuch in der KBS an. Voraussetzungen sind ein Nachweis über einen negativen POC-Antigen Schnelltest, Impfung oder Genesung.

Mehr lesen

Kita-Bereich / Familienhilfe

Erstellt: 24.11.2021

Unsere Krippen- und Kindergartenbereiche und Horte sind geöffnet mit Hygieneregeln für alle Personen, die die Kita betreten.

Während der Betriebszeiten gilt weiterhin das staatliche Zutrittsverbot für Personen, die nicht geimpft, genesen oder negativ getestet sind.

Ausnahme von dem Zutrittsverbot gilt für Eltern beim Bringen und Abholen ihrer Kinder.

Wir bitten alle Eltern, die in unseren Kitas erhältlichen (vom Land bezahlten) Schnelltests freiwillig regelmäßig zu nutzen, um Kinder, Familien und Mitarbeiter:Innen vor der Weiterverbreitung zu schützen und um die für alle Beteiligten ärgerlichen Gruppen- und Kitaschließungen wegen Quarantäne etc. zu verhindern!

Gesetzliche Grundlagen für Kitas im Land Brandenburg

Die Familienhilfe unterstützt Familien im Rahmen der vereinbarten Hilfepläne unter Wahrung der bekannten Hygieneregeln weiterhin, auch in der Häuslichkeit.

Mehr lesen

Pflegefachleute

400 Stunden

Orientierungseinsatz – ambulant (bei den Menschen zuhause) oder stationär (in unseren Einrichtungen)

400 Stunden

Pflichteinsatz – stationäre Langzeitpflege an einem unserer Standorte

400 Stunden

Pflichteinsatz – ambulante Pflege in unseren ambulanten Stationen

120 Stunden

Pflichteinsatz – in der Pädiatrie bei einem unserer Kooperationspartner

400 Stunden 

Pflichteinsatz – im Krankenhaus bei einem unserer Kooperationspartner

 

Zwischenprüfung

120 Stunden 

Pflichteinsatz – in der Psychiatrie bei einem unserer Kooperationspartner

500 Stunden 

Vertiefungseinsatz – plus 160 Stunden zur freien Verteilung
(ambulant oder stationär) in unseren Einrichtungen

Abschluss der Ausbildung (Dauer in Vollzeit drei Jahre/ in Teilzeit bis zu fünf Jahre)

Pflegehelfer:in

Kaufmann:frau im Gesundheitswesen

Kaufmann:frau für Bürokommunikation

Berufsbegleitende Ausbildung staatlich anerkannte:r Erzieher:in

Hotelfachmann:frau​

Koch/Köchin

Pflegestudium mit integrierter Berufsausbildung

Studiengang: Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen (Bachelor of Arts)